Vom Gehen in viele Richtungen.
701 e.V. zu Gast im KIT — Kunst im Tunnel

09.11.2008 - 04.01.2009

A.F. Vandevorst, Louise Amstrup, Alexandra Bircken, c.neeon, Matali Crasset: Bernhard Willhelm, Kris Van Assche, Bruno Pieters, Hermès kuratiert von Andreas Hoyer & Andy Scherpereel (Heimat), Thea Djordjadze, Thea Gvetadze, Michael Hofstetter, Julia Kröpelin, Mike Meiré, Mode Depesche, Niklas Nitschke, Pelican Video, Gregor Russ, Paloma Varga Weisz

Die Ausstellung wird kuratiert von Gabriele Orsech (langjährige Leiterin der AMD Düsseldorf) und Bernd Ruzicska (Galerie RUZICSKAWEISS, Düsseldorf)

701 e.V., die gemeinnützige Initiative Düsseldorfer Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, Wirtschaft und Politik, verfolgt das Ziel, die junge Düsseldorfer Kunstszene bei unkonventionellen Projekten an unterschiedlichen Standorten zu fördern. Für das neue Ausstellungsprojekt von 701 e.V., Vom Gehen in viele Richtungen, steht vom 9.11.2008 bis 4.1.2009 der Ausstellungsraum von KIT — Kunst im Tunnel zur Verfügung.

Vom Gehen in viele Richtungen zeigt die gegenseitige Beeinflussung von Kunst, Mode und Design. Denn viele Designer und Künstler ziehen keine Grenzen mehr zwischen den unterschiedlichen Disziplinen. Dieser Offenheit und ihrer Wirkung auf den Betrachter/ Konsumenten widmet sich Vom Gehen in viele Richtungen: Für die Schau geschaffene Objekte, Fotografien und Videos und eine von Gregor Russ entworfene spezielle Ausstellungsarchitektur stellen den Betrachter vor die Frage: Was unterscheidet Arbeitsprozesse, Intentionen und Konzepte der Künstler und Designer voneinander? Gibt es überhaupt noch Unterschiede und wie wirken sich diese auf die Rezeption von Kunst, Design und Mode aus? Vom Gehen in viele Richtungen gibt mögliche Antworten und öffnet dem Besucher optional Fantasie- und Handlungsräume, in denen sich im Alltag erfahrbare Bilder und eigene Kreativität zu einer Vision verbinden.

Die Kuratoren Gabriele Orsech und Bernd Ruzicska konnten sowohl bereits etablierte als auch junge „Grenzgänger“ aus den unterschiedlichen Bereichen für die Ausstellung gewinnen. Kreative aus der Antwerpener (Mode-)Schule wie A.F. Vandevorst, Bernhard Willhelm und Carolin Lerch (Pelican Video) sind mit Arbeiten vertreten, ebenso die Kreativdirektoren von Dior und Hugo Boss, Kris Van Assche und Bruno Pieters. Die Künstlerin Alexandra Bircken zeigt Werke, in der die Sprache der Mode in fragile, oft bizarre Kunstobjekte transformiert wird, während Mike Meiré und Matali Crasset für sie typische, interdisziplinäre Projekte zeigen.